SwissPeaks Trail 2019

Rennordnung

(Rechtsgültig ist aus-schliesslich die französische Version im PDF-Format)

Hier klicken, um das aktuelle Reglement als PDF herunterzuladen

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Der Swisspeaks Trail, besonders die “360” und “170” Läufe ist ein Wettbewerb von extrem langer Dauer, mit hohen mentalen und physischen Anforderungen. Vorausgesetzt wird eine lange und intensive Vorbereitung. Swisspeaks hat viele Passagen mit technisch anspruchsvollen Stellen, teilweise in grosser Höhe und in der Nähe von Gletschern. Die Wetterbedingungen können zum Teil sehr schwierig sein (Dunkelheit, Wind, Kälte, Regen oder Schnee). Die Teilnehmer müssen unbedingt eine gute Vorbereitung und die Fähigkeit, sich selbstständig im Gebirge zu bewegen, mitbringen.

Um teilzunehmen ist es unabdingbar:

sich der Länge und Eigenart des Wettbewerbs bewusst zu sein

perfekt körperlich und mental vorbereitet zu sein

bereits vor dem Rennen Erfahrung gemacht zu haben, um im Gebirge folgende Schwierigkeiten meistern zu können:

Selbständig und ohne fremde Hilfe in grosser Höhe, schwierige meteorologische Verhältnisse (Dunkelheit, Wind, Kälte, Regen und Schnee) zu bewältigen

Die Fähigkeit haben, mit körperlichen und mentalen Problemen infolge extremer Müdigkeit, Verdauungsbeschwerden, Muskel- oder Gelenkschmerzen, kleinen Verletzungen oder auch aufgerissener Haut (Wolf) fertig zu werden

sich bewusst zu sein, dass es nicht die Aufgabe der Organisatoren ist, sich um die Probleme der Läufer zu kümmern. Dass die Sicherheit bei einem Rennen wie Swisspeaks 360 von den Fähigkeiten des Läufers abhängt, sich an die Probleme die auftreten oder vorhersehbar sind zu adaptieren, bevor man sich auf so ein Abenteuer einlässt

SwissPeaks 360 ist ein Rennen, dass für Teilnehmer ab 20 Jahren, ohne Einschränkungen offen ist. Es wird aber dringend empfohlen vorgängig bereits mehrtägige Trails erfolgreich bewältigt zu haben.

Die anderen Rennen vom SwissPeaks Trail sind offen für alle Frauen und Männer ab 18 Jahren Stichtag Renntag (Ausnahme «Initiation Trail», siehe weiter unten).

Das Kindertrail ist für Teilnehmer ab 5 Jahren.

 

Jeder TeilnehmerInn erklärt, dass er/sie das französische Reglement kennt und akzeptiert.

 

 

SEMI AUTONOMIE

Das Prinzip der individuellen Rennen in der Semi-Autonomie ist die Regel. Halbautonom bedeutet: Fähig zu sein sich selbstständig zwischen zwei Verpflegungsposten zu bewegen, sowohl ernährungs-, kleider- und sicherheitstechnisch. Der Teilnehmer muss sich bei Problemen wie schlechtem Wetter, körperlichen Beschwerden und Verletzungen selber zu helfen wissen.

Dieses Prinzip beinhaltet vor allem folgende Regeln:

Jeder Teilnehmer muss während dem ganzen Rennen sämtliches obligatorisches Material (siehe Paragraf MATERIAL) bei sich tragen. Dieses Material wird in einem beschrifteten Rucksack getragen. Dieser Rucksack darf zu keiner Zeit ausgetauscht werden. Rennkommissare können jederzeit Rucksack und Inhalt überprüfen. Der Läufer verpflichtet sich, diese Kontrollen über sich ergehen zu lassen. Bei Zuwiderhandlung droht der Ausschluss aus dem Rennen.

Bei den Verpflegungsposten stehen Getränke und Nahrung zur Verfügung, diese ist vor Ort zu konsumieren. Der Läufer muss genug Getränke und Essen mitnehmen, um bis zum nächsten Posten zu gelangen.

Es ist untersagt, sich von einer Person die nicht eingeschrieben ist, begleiten zu lassen oder eine Begleitung zu akzeptieren, egal ob während einem Teil oder dem ganzen Rennen. Eine Begleitung ist innerhalb der markierten Toleranzzone in der Nähe der Verpflegungsposten gestattet.

Jeder Laufer, der außerhalb der zugelassenen Zonen persönlich betreut wird, wird disqualifiziert.

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme am SwissPeaks Trail bedingt die bedingungslose Annahme des französischen Reglements.

  

ANMELDUNG

Die Anmeldungen sind ab dem 15. November 2018 auf der Webseite von SwissPeak (www.swisspeaks.ch) offen.

prix_de.jpg

Die Einschreibegebühr (für die “360“, “170” und “90” Strecke) umfasst die Teilnahme am Rennen, den Erinnerungspreis, eine Mahlzeit bei der Ankunft, die Verpflegung bei den Verpflegungsposten, der obligatorische Rucksack, der Transfer zum Startort und der Finisherpreis.

Die Teilnahmegebühr (Marathon) beinhaltet die Teilnahme am Rennen, der Erinnerungspreis, eine Mahlzeit bei der Ankunft, die Verpflegung bei den Verpflegungsposten.

ABMELDUNG

MIT der vom Veranstalter angebotenen Stornierungsversicherung

Es wird empfohlen, direkt bei der Anmeldung eine Annullierungsversicherung abzuschliessen. Diese Versicherung ermöglicht die Rückerstattung des Startgeldes sofern. Der Betrag ist den Anmeldungsgebühren bei der Anmeldung zu addieren. 

Diese Versicherung ermöglicht die Rückerstattung des Startgeldes, sofern der Läufer die Annullierung seiner Anmeldung anfordert, in folgenden Fällen:

- Unfall, schwere Krankheit oder Todesfall des Läufers,

- Schwere Erkrankung mit Spitalaufenthalt oder Todesfall im Familienkreis (Ehefrau, Ehemann, Lebensgefährte/in, Abkömmlinge).

Bei schweren Unfall und/oder Erkrankung des Läufers soll ein Ärztezeugnis vorgewiesen sein der die Nichttauglichkeit zur Teilnahme am Wettkampf beweist 7 Tage vor Rennbeginn.

 

OHNE der vom Veranstalter angebotenen Stornierungsversicherung

Für den Fall, dass Sie keine Rücktrittsversicherung abgeschlossen haben, gelten die folgenden Regeln:

Wenn ein Läufer nicht in der Lage ist zu starten, darf er seinen Startplatz an einer Person seiner Wahl weitergeben (Namensänderung gratis bis am 1. August 2019, Nach dem 1. August 2019: keine Änderung der Kategorie oder des Namens möglich.).

Für Teilnehmer, die ihren Startplatz niemanden weitergeben können UND wenn ein oder mehrere Rennen ausgebucht sind, wird vom Organisator ein System um die Teilnahmeberechtigung weiterzugeben für das oder die ausgebuchten Rennen zur Verfügung gestellt. Die Startplätze werden in der Reihenfolge der Maileingänge weitergegeben. Um die administrativen Kosten zu decken wird auf vom bezahlten Startgeld 15% zurückbehalten.

Falls das Rennen nicht ausgebucht ist und ihr niemanden findet, welcher für euch startet, gilt folgende Regelung: vor dem 31.12.2018 werden 70% des Startgeldes zurückerstattet. Vom 01. Januar bis 30. Juni werden 40% des Startgeldes zurückerstattet. Ab dem 01. Juli 2019 werden keine Rückerstattungen mehr gewährt.

 

Es ist möglich, bis zum 1. August 2019 die Kategorie zu wechseln. Falls sich der Teilnehmer für eine kürzere Distanz entscheidet, werden keine Startgelder zurückbezahlt. Falls Sie sich für eine längere Distanz entscheiden, muss die Differenz bezahlt werden um startberechtigt zu sein.

 

Nach dem 1. August 2019: keine Änderung der Kategorie oder des Namens möglich.

 

 

MATERIAL

Um an diesen Wettkämpfen teilzunehmen, ist mindestens folgendes Grundmaterial zwingend mitzuführen. Jedoch handelt es sich um nur um das Notwendigste und jeder Läufer muss die Materialliste seinen Bedürfnissen anpassen. Es ist wichtig nicht die leichtesten Kleider zu wählen, um ein paar Gramm zu sparen, sondern Kleider mitzuführen, die im Gebirge einen bestmöglichen Schutz gegen Kälte, Wind und Schnee bieten und somit eine hohe Sicherheit und Leistungsfähigkeit bieten

 

Obligatorisches Basiskit für 360 und 170K  Läufe :

Eine einzige Tasche, um die benötigte Ausrüstung zu transportieren und während des gesamten Rennens aufzubewahren.

Mobiles Telefon in funktionsfähigem Zustand, so dass Sie im Ausland telefonieren können und immer erreichbar sind.

Persönlicher Becher mindestens 15cl (Dosen oder Flansche mit Deckel nicht akzeptiert)

Mindestens 1 Liter Wasserreserve

2 Stirnlampen mit Reservebatterien

Rettungsdecke (2.20 x 1.40 M)

Pfeife

Elastisches Verbandsmaterial (min. 100 cm x 6 cm)

Nahrungsreserve

Mütze oder Kopftuch

Jacke mit Kapuze gegen schlechtes Wetter in den Bergen und aus einer wasserdichten und atmungsaktiven Membran.

Lange Bein-Laufhose oder Strumpfhose ODER Kombination aus Strumpfhose und Socke, die das Bein vollständig bedeckt.

Zusätzliche langärmelige warme zweite Schicht (Mindestgewicht 180g) ODER die Kombination aus warmer langärmeliger Unterwäsche (Mindestgewicht 110g) und einer winddichten Jacke mit wasserabweisendem Schutz. Die winddichte Jacke ersetzt nicht die vorgeschriebene wasserdichte Jacke mit Kapuze und umgekehrt.

Warme und wasserdichte Handschuhe

Ausweisdokument

 

Obligatorisches Basiskit für SwissPeaks 90-Lauf :

Eine einzige Tasche, um die benötigte Ausrüstung zu transportieren und während des gesamten Rennens aufzubewahren.

Mobiles Telefon in funktionsfähigem Zustand, so dass Sie im Ausland telefonieren können und immer erreichbar sind.

Persönlicher Becher mindestens 15cl (Dosen oder Flansche mit Deckel nicht akzeptiert)

Mindestens 1 Liter Wasserreserve

1 Stirnlampen mit Reservebatterien

Rettungsdecke (2.20 x 1.40 M)

Pfeife

Elastisches Verbandsmaterial (min. 100 cm x 6 cm)

Nahrungsreserve

Mütze oder Kopftuch

Jacke mit Kapuze gegen schlechtes Wetter in den Bergen und aus einer wasserdichten und atmungsaktiven Membran.

Lange Bein-Laufhose oder Strumpfhose ODER Kombination aus Strumpfhose und Socke, die das Bein vollständig bedeckt.

Zusätzliche langärmelige warme zweite Schicht (Mindestgewicht 180g) ODER die Kombination aus warmer langärmeliger Unterwäsche (Mindestgewicht 110g) und einer winddichten Jacke mit wasserabweisendem Schutz. Die winddichte Jacke ersetzt nicht die vorgeschriebene wasserdichte Jacke mit Kapuze und umgekehrt.

Warme und wasserdichte Handschuhe

Ausweisdokument

 

Obligatorisches Basiskit für den Marathon :

Eine einzige Tasche, um die benötigte Ausrüstung zu transportieren und während des gesamten Rennens aufzubewahren.

Mobiles Telefon in funktionsfähigem Zustand, so dass Sie im Ausland telefonieren können und immer erreichbar sind.

Persönlicher Becher mindestens 15cl (Dosen oder Flansche mit Deckel nicht akzeptiert)

Mindestens 1 Liter Wasserreserve

Rettungsdecke (2.20 x 1.40 M)

Pfeife

Elastisches Verbandsmaterial (min. 100 cm x 6 cm)

Nahrungsreserve

Mütze oder Kopftuch

Jacke mit Kapuze gegen schlechtes Wetter in den Bergen und aus einer wasserdichten und atmungsaktiven Membran.

Ausweisdokument

 

Obligatorisches Basiskit für den Semi Marathon :

Mobiles Telefon in funktionsfähigem Zustand, so dass Sie im Ausland telefonieren können und immer erreichbar sind.

Persönlicher Becher mindestens 15cl (Dosen oder Flansche mit Deckel nicht akzeptiert)

Mindestens 0,5 Liter Wasserreserve

Nahrungsreserve

Ausweisdokument

 

 

Es ist schwierig, das Bergwetter für Anfang September genau vorherzusagen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen drei Kits eingerichtet, die zusätzlich zur vorgeschriebenen Ausrüstung sind, um bestmöglich ausgestattet zu sein. Es ist daher ratsam, sich darauf einzustellen, eines dieser zusätzlichen Kits zum Basiskit zu benötigen. Die Informationen werden den Fahrern einige Tage vor dem Start ihres Rennens per E-Mail mitgeteilt.

 

Hitzewellen-Kit für alle Rennen

(kann von der Organisation je nach Wetterlage verlangt werden):

Sonnenbrille

Sonnenschutzcreme

Mindestens 2 Liter Wasserreserve

 

Kaltwetter-Kit für 360, 170 und 90 Rennen

(kann von der Organisation je nach Wetterlage verlangt werden), um in der Follower-Tasche zu haben, wenn sich die Wetterbedingungen während des Rennens ändern:

Eine zusätzliche warme Jacke mit einer Federjacken-Kapuze.

Eine wasserdichte Überhose

 

Schlechtwetter-Kit für Marathon und Halbmarathon

(kann von der Organisation je nach Wetterlage verlangt werden):

Jacke mit Kapuze gegen schlechtes Wetter in den Bergen und aus einer wasserdichten und atmungsaktiven Membran.

Lange Bein-Laufhose oder Strumpfhose ODER Kombination aus Strumpfhose und Socke, die das Bein vollständig bedeckt.

Zusätzliche langärmelige warme zweite Schicht (Mindestgewicht 180g) ODER die Kombination aus warmer langärmeliger Unterwäsche (Mindestgewicht 110g) und einer winddichten Jacke mit wasserabweisendem Schutz. Die winddichte Jacke ersetzt nicht die vorgeschriebene wasserdichte Jacke mit Kapuze und umgekehrt.

Warme und wasserdichte Handschuhe

 

  

FOLLOWER-TASCHE

Die Follower Sack für die “360” und “170” Laüfe soll ein Fassungsvermögen von 50L haben und (2019) fest sein, um maximal 15kg zu fassen. Diese Tasche wird Sue von der Versorgungsstation zu Versorgungsstation (base de vie) begleiten. Seien Sie vorsichtig, es ist Ihre Pflicht, diese Tasche in den dafür vorgesehenen Bereich zu legen, wenn Sie die Versorgungsstation verlassen.

Im Falle einer Aufgabe wird diese Tasche innerhalb von 48 Stunden nach Ihrer Aufgabe repatriiert. Bitte treffen Sie auf eigene Faust die notwendigen Vorkehrungen, wenn Sie es vor diesen 48 Stunden abholen müssen!

Diese Taschen müssen bis spätestens Sonntag, den 8. September um 18.00 Uhr im Le Bouveret abgeholt werden. Nach diesem Datum werden die Taschen zerstört.

Bitte legen Sie keine Wertsachen wie Autoschlüssel, Flugtickets oder Brieftaschen ab. 

 

 

STARTNUMMERN

Die Startnummern werden jedem Läufer persönlich nach dem Vorzeigen von:

Einem Identitätsausweis mit Foto

Dem Laufrucksack mit sämtlichem obligatorischen Material

Die Startnummer muss auf der Brust oder auf dem Bauch getragen werden und während dem ganzen Rennen sichtbar sein. Die Startnummer muss über allen Kleidern getragen werden und darf nicht auf dem Rucksack oder einem Bein fixiert werden. Der Name und das Logo der Partner darf weder verändert noch versteckt werden. 

Die Startnummer ist der Zutritt für die Shuttlebusse, Verpflegungsposten, Sanitätsposten, Ruhezonen, Duschen, Kleiderdepots oder -Rückgabe. Die Startnummern werden zu keiner Zeit von den Organisatoren eingezogen, ausser bei einer Verweigerung eines Entscheides der Verantwortlichen. Bei einer Aufgabe wird die Startnummer desaktiviert.

 

 

SICHERHEIT UND MEDIZISCHEN HILFE

 An diversen stellen auf der Strecke befinden sich Rettungsposten. Ein medizinisches Team befindet während der ganzen Veranstaltung in Le Bouveret (Start- und Zielort).

Die Rettungsposten dienen der Unterstützung von Personen, die in Gefahr sind, mit der ihren zur Verfügung stehenden Mitteln oder wie vereinbart.

Ein Läufer mit grossen Problemen oder ernsthaften Verletzungen muss selbständig Hilfe anfordern, indem:

er einen Rettungsposten aufsucht

er das medizinische Team anruft

er einen anderen Läufer auffordert die Rettungsmannschaft zu alarmieren

Jeder Teilnehmer muss anderen Läufern, welche in Gefahr sind Hilfe leisten und die Rettungsposten informieren.

Vergesst nicht, dass die Wartezeit auf Hilfe durch Witterungseinflüsse und Position länger dauern kann als erwartet. Ihre Sicherheit wird dann von der Qualität des mitgenommenen Materials abhängen.

Ein Läufer, welcher einen Arzt oder einen Rettungsposten verlangt muss deren Anweisungen befolgen und akzeptiert die getroffenen Entscheidungen.

Die Ärzte und Sanitäter sind befugt:

Läufer, welche aus medizinischen Gründen nicht mehr in der Lage sind weiterzulaufen, aus dem Rennen auszuschliessen

Läufer, welche in Gefahr sind, abtransportieren lassen

Läufer ins Spital einzuweisen, wenn der Gesundheitszustand dies erfordert

Die Kosten für die Rettung/Bergung geht vollumfänglich zu Lasten des Läufers. Die Person muss auch für die Rückreise vom Aufenthaltsort nach der Bergung/Hilfeleistung besorgt sein. Der Teilnehmer muss selber seiner Versicherung die nötigen Dokumente für die Rückerstattung der Rettungskosten termingerecht einreichen.

Falls die Rettungsmannschaft nicht kontaktiert werden kann, kann der Läufer selber die Rettungsorganisation anrufen (vor allem falls ihr euch in einer „nur Notruf“ Zone befindet).

144

Jeder Läufer, welcher absichtlich die gekennzeichnete Strecke verlässt, ist nicht mehr in der Verantwortung der Organisatoren.

 

 

KONTROLL- UND VERPFLEGUNGSPOSTEN

Eine Kontrolle wird bei jeder Ankunft bei einem Verpflegungs- oder Versorgungsposten durchgeführt. Es werden diverse unangemeldete Kontrollposten aufgestellt. Deren Standorte werden nicht kommuniziert. 

Nur Läufer mit sichtbaren Startnummern und welche ordnungsgemäss registriert wurden, haben Zutritt zu den Verpflegungsposten.

Jeder Läufer der seine Abfälle in der Natur entsorgt wird vom Rennen disqualifiziert.

Bei den Verpflegungsposten stehen genügend Abfallbehälter zur Verfügung, diese müssen zwingend benutzt werden.

Bei den vollständigen Verpflegungsposten steht folgendes zur Verfügung: Bananen, Orangen, Schokolade, Trockenfrüchte, Käse, Wurst, salziges Gebäck, Energieriegel (MuleBar), Wasser, Isotonische Getränke (Punch Power) und Coca.

Bei den Getränkeposten steht ausschliesslich Wasser zur Verfügung.

Die Camps haben die gleichen Verpflegungsmöglichkeiten wie die vollständigen Verpflegungsposten plus zusätzlich: eine warme Mahlzeit (Pasta), Tee und Suppe.

 

 

MAXIMALE LAUFZEIT UND DURCHGANGZEITEN

Die maximale Zeit für die gesamte “360” Strecke ist auf 160h fixiert.

Die maximale Zeit für die gesamte “170” Strecke ist auf 53h fixiert.

Die maximale Zeit für die gesamte “90” Strecke ist auf 24h fixiert.

Die maximale Zeit für die gesamte “Marathon” Strecke ist auf 11h fixiert.

Die letztmöglichen Startzeiten bei den Hauptkontrollposten werden festgelegt und im Rennguide publiziert.

Diese Zeitlimiten sind so gesetzt, dass der Läufer das Ziel in der vorgegebenen Zeit erreichen kann, auch wenn er Ruhe- und Verpflegungspausen einlegt. Um das Rennen fortzusetzen muss der Läufer die Kontrollposten vor der vorgegebenen Zeit verlassen, egal zu welcher Zeit er angekommen ist.

Jeder Läufer der vom Rennen ausgeschlossen wird, kann den Lauf fortsetzen sobald er seine Startnummer abgegeben hat. Der Läufer übernimmt ab sofort die ganze Verantwortung und ist auf sich alleine gestellt.

Im Falle von schlechten Wetterbedingungen und/oder aus Sicherheitsgründen, kann der Veranstalter das Rennen zu jeder Zeit abbrechen oder die Zeitlimiten verändern.

 

 

ANKUNFT

Im Ziel erhält jeder sein Finisher-Geschenk (“360”, “170, “90” und “Marathon” Distanzen)

Es stehen ausschliesslich am Zielort (Bouveret) Duschen zur Verfügung. Der Zutritt zu den Duschen ist nur barfuss gestattet. (Am Eingang wird eine Tasche für die Schuhe abgegeben). 

Jedem Teilnehmer wird am Zielort eine Mahlzeit offeriert.

 

RANGLISTE UND PREISE

Für jedes Rennen wird eine Gesamtrangliste Frauen und Männer und eine Kategorienrangliste Frauen und Männer erstellt.

Die drei ersten pro Kategorie erhalten einen Podestpreis. Die drei ersten der Gesamtrangliste der Rennen “360”, “170, “90” und “Marathon” erhalten auch einen Preis.

Die Teilnahme an der Preisverleihung ist Voraussetzung für die Annahme Ihres Preises. Es wird kein Preis an Dritte weitergegeben oder später per Post versandt.

categories_de.jpg

 

AUFGABE UND RÜCKFÜHRUNG

Ausser bei einer Verletzung, darf kein Läufer ausserhalb eines Kontrollpostens aufgeben. Der Läufer muss die Aufgabe dem Postenverantwortlichen melden, dieser wird die Startnummer annullieren. 

Der Läufer behält seine annullierte Startnummer, denn diese gewährt im Zutritt zu den Shuttlebussen und Versorgungsräumen, zudem erhält der Läufer eine Mahlzeit.

Über die Rückführung wird mit dem Postenverantwortlichen nach den folgenden allgemeinen Regeln entschieden:

Läufer, die bei einer Erste-Hilfe- oder Verpflegungsstation aufgeben, aber der Gesundheitszustand keine Evakuierung erfordert, kehren so schnell wie möglich und mit eigenen Mitteln an den nächstgelegenen Ort der Rückführung zurück.

In Bezug auf Verpflegungsposten oder Notfallstationen, die mit dem Auto oder dem Geländewagen erreichbar sind:

Bei der Schliessung des Postens kann die Organisation, vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Mittel, die Läufer, die aufgegeben haben und noch auf dem Posten anwesend sind, zurückführen.

Bei ungünstigen Witterungsbedingungen, die einen teilweisen oder vollständigen Abbruch des Rennens erfordern, stellt die Organisation so schnell wie möglich die Rückführung der Läufer sicher.

Im Falle eines Abbruchs vor einer Kontrollstelle ist es zwingend erforderlich, zur vorherigen Kontrollstelle zurückzukehren und den Abbruch dem Postenchef zu melden. Trifft der Läufer zum Zeitpunkt dieser Umkehrung auf die Streckenkontrolleure, welche die Strecke schliessen, so sind es letztere, die die Startnummer ungültig machen. Der Läufer steht dann nicht mehr unter der Kontrolle der Organisatoren.

Jeder Laufer, der den Wettbewerb verlässt, ohne die Organisation zu informieren, muss alle anfallenden Forschungskosten tragen.

ÄNDERUNGEN DES STRECKENVERLAUFS ODER DER ZEITLIMITEN; ANNULLIERUNG DES RENNENS

Die Organisation behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne Vorankündigung die Route und den Standort der Erste-Hilfe- und Verpflegungsposten zu ändern. Bei schlechten Wetterbedingungen (starke Regen- und Schneemengen in der Höhe, hohe Gewittergefahr...) kann der Start um höchstens ein paar Stunden verschoben werden, ansonsten wird das Rennen abgesagt.

Im Falle höherer Gewalt (insbesondere bei schlechtem Wetter und aus Sicherheitsgründen) behält sich die Organisation das Recht vor, das laufende Rennen zu stoppen oder die Zeitlimiten zu ändern.

Im Falle einer Absage eines Rennens, aus welchem Grund auch immer, mehr als 15 Tage vor dem Starttermin, wird die Anmeldegebühr teilweise zurückerstattet. Die Höhe dieser Erstattung wird so festgesetzt, dass die Organisatoren in der Lage sind, alle zum Zeitpunkt der Stornierung anfallenden, nicht erstattungsfähigen Kosten zu tragen. Im Falle einer Stornierung, welche weniger als 15 Tage vor der Start beschlossen wurde, oder im Falle einer Unterbrechung des Rennens, aus welchem Grund auch immer, wird keine Rückerstattung der Anmeldung vorgenommen.

 

VERSICHERUNG

Zivile Haftpflicht

Der Veranstalter schließt für die Dauer der Veranstaltung eine Haftpflichtversicherung ab. Diese Haftpflichtversicherung deckt die finanziellen Folgen seiner Verantwortlichkeit, die seiner Mitarbeiter und Teilnehmer ab.

Unfallversicherung

Jeder Teilnehmer muss im Besitz einer Unfallversicherung sein, die Such- und Evakuierungskosten abdeckt.

ABÄNDERUNG DES REGLEMENTS

Die Organisatoren behalten sich das Recht vor, dieses Reglement jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Rechtsgültig ist ausschliesslich die französische Version im PDF-Format